The broken, the betrayed and the dead

Der Brief von Lareal Silberhand

Glim erhält eines Abends einen Brief, in dem von “es geschehen Dinge, die Eurer Aufmerksamkeit bedürfen”. Glim und Thokk laufen in den Wald und holen Lestirian bei Therdor ab.

Wir reisen die wenigen Stunden nach Tiefwasser und werden von den Wachen zum Rat geleitet.

Lareal empfängt uns, sie ist verwundert über die Anwesenheit Valmonts und weiß nichts von einer Einladung an ihn, doch er kommt gerade gelegen.

Sie erzählt uns von einem Fluch/Krankheit – und zeigt uns ein Kind im Wachkoma. Völlig reglos und apatisch liegt es da, aber lebendig.

Es wurden hunderte von diesen Kindern geboren. Lareal ist völlig ratlos und hat Angst. “Ich möchte nicht mehr und nicht weniger von euch, als das ihr euch dieser Sache annehmt”. Valmont schaut sich die Sache genauer an, diskutiert mit Glim über mögliche Ursachen. Todesflüche? Einkerkerung? Sie sind auch ratlos, irgendwas nekromantisches. Viele Kinder in der Umgebung werden so geboren. Das älteste ist 2 Wochen alt.

Nächster Halt: Kerzenburg. Wir (also die des Lesens fähigen) müssen mehr Nachforschungen anzustellen. Doch so weit kommen wir gar nicht!

Kaum verlassen wir das Ratshaus, treffen wir auf Cathezar, einen Diener aus dem Abyss. Nach einem kurzem Gemetzel verschwindet er und ein sehr seltsamer Fremder spricht uns an. Er weiß viel über den Gegner, ist erstaunt über unsere Gegenwehr und scheint viel zu wissen. Wir treffen uns in der “Eisernen Maid” und er stellt sich als Nurn vor.

Der Cathezar ist Diener des Dämonfürsten Aameul aus dem Abyss. Nurn’s Herr möchte gerne die Pläne von Aameul durchkreuzt wissen. Hethriadath ist Nurn’s Herr… Wir werden das Gefühl nicht los einem Dämon bei dem Kampf gegen einen anderen Dämon zu helfen. Hethriadath kämpft gegen Aameul.

Er erwähnt auch, dass der Cathezar über einen Quell der Ungeborenen und einen Nachkommen von Dydd gesprochen hat. “Auf das der Wyrm gezähmt werde”

Nurn vermutete das einer aus der Gruppe ein Nachfahre von Dydd ist.

Wir lehnen das Angebot ab und Nurn zieht seines Weges.

Arkana Arkadia (Heimatschule von Valmont in Tiefwasser)

Dydd schlug einen großen Wyrm – Ashaldaron. Ashaldaron war ein unfassbar mächtiger roter Wyrm, den selbst Tiamat fürchtete und bekämpfte. Er wurde wie ein Gott verehrt. Das ist mehr als 1000 Jahre her. Lestirian könnte das als Einziger von uns noch aus der Familie kennen. Der Zirkel der Elemente bewahrt sein Erbe. Es gibt keinerlei Informationen über den Quell – allerdings über den Bann der Ungeborenen. Untersteht nicht dem Willen der Götter, die Gilde der Schlafenden erhält das Wissen über diesen Bann.

Valmont meint: “Gilde der Schlafenden” könnte schlafende Drachen meinen.

Mehr Informationen gibt es wahrscheinlich in der Kerzenburg

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.